SGM 2. BL 3. Rd. 14.12.2019

Réti 1 Kirchberg 1 3 : 5
Francesco Antognini Vitaly Kunin  1/2 :  1/2
 Matthias Gantner Anvar Turdyev  1/2 :  1/2
 Jonas Wyss Andreas Lehmann  0 :  1
Michael Bühler  Marco Lehmann  0 :  1
 Daniel Borner  Lukas Muheim  1/2 :  1/2
 Peter Pfister  Lena Georgescu  0 :  1
 Vincent Lou  Nicola Rameyer  1 :  0
 Christoph Schmid  Florian Schiendorfer  1/2 :  1/2

Mit je vier Punkten nach zwei Runden waren Réti und Kirchberg vor dieser Begegnung gemeinsam an der Tabellenspitze. Der Sieger dieser Partie durfte sich also an der Leaderposition erfreuen

Florian und sein Gegner einigten sich nach einer relativ unspektakulären Partie mit wenigen Fehlern schon bald einmal auf ein Remis. Auch Vitaly kam gegen seinen rund 300 Elo weniger aufweisenden Gegner nicht über ein Unentschieden hinaus, da dieser eine äusserst solide Vorstellung zeigte. Lukas musste sich mit einer vorbereiteten Variante seines Gegners auseinander setzen, lehnte zunächst aber dennoch ein Remisangebot ab. Einige Züge später war die Stellung jedoch ziemlich festgefahren und Lukas bot selber Remis an, welches sein Gegner annahm. Der Schreibende hatte eine sehr scharfe Sveshnikov Variante auf dem Brett, welche für beide Seiten stets gefährlich aussah. Nach mehreren sehr guten und auch ein paar schwächeren Zügen von beiden ging die Übersicht dann in der Zeitnotphase völlig verloren, glücklicherweise mit dem besseren Ende für mich. Das Blatt hätte hier aber definitiv auf beide Seiten fallen können. Dann siegten Lena und Marco praktisch im Gleichschritt. Ihre Kontrahenten hatten es ihnen aber schwer gemacht und sich lange zäh verteidigt, konnten dem anhaltenden Druck jedoch am Schluss nichts mehr entgegen stellen. Kurz später sorgte Anvar noch für das vierte Remis an diesem Abend. Optisch sah es lange Zeit sehr gut aus für ihn, doch mit geschickter Verteidigung luchste ihm sein Gegner doch noch einen halben Punkt ab. Leider verlor Nicola nach hartem Kampf seine Partie noch, nachdem er in der Eröffnung je die Hälfte zweier Varianten miteinander vereinte, was leider nicht so gut funktionierte.

Nach diesem Sieg stehen wir nun alleine an der Tabellenspitze. Die nächste Runde findet am 11. Januar gegen Valais statt.

Andy