SGM 2. BL 4. Rd. 11.01.2020

Kirchberg 1 (2228) Valais 1 (2212) 4 : 4
Oliver Sutter (2346) Christian Bauer (2650)  1/2 :  1/2
 Andreas Lehmann (2305)  Etienne Mensch (2337)  0 :  1
 Marco Lehmann (2351)  Mahel Boyer  0 :  1
 Lukas Muheim (2284)  Pascal Vianin (2156)  1 :  0
 Joël Adler (2230)  Simon Morand (2086)  1/2 :  1/2
 Sebastian Muhaeim (2175)  Stéphane Emery (2138)  1 :  0
 Nicola Ramseyer (2079)  Ludovic Zaza (2101)  1/2 :  1/2
 Markus Martig (2055)  Vlad Popescu (2019)  1/2 :  1/2

Lukas konnte an diesem Nachmittag seine super Form bestätigen und holte für Kirchberg den ersten Punkt. Die Art und Weise entging leider meiner Aufmerksamkeit, da ich zu sehr damit beschäftigt war, meine eigene Stellung zu retten; leider ohne Erfolg. Kurze Zeit später musste leider auch Marco aufgeben, da sein Figurenopfer in Zeitnot nicht zum gewünschten Erfolg führte. Sebi konnte letztendlich in einer spektakulären Partie, in welcher er nach eigenen Angaben zwischenzeitlich klar auf Verlust gestanden sei, doch noch einen Sieg verbuchen. Daran änderte sich auch nichts, obwohl er noch ein zweizügiges Matt übersah. Sein Gewinnweg war jedoch nicht viel länger. Joel stand die ganze Partie über etwas besser, leider reichte es am Schluss nicht über ein Remis hinaus, da sich sein Gegner sehr geschickt verteidigte. Bei Kusi ergab sich ein spannendes Springerendspiel, das optisch leicht besser für ihn aussah. Realistische Gewinnversuche konnte jedoch auch er nicht mehr unternehmen und so endete diese Partie ebenfalls Remis. Die beste Partie des Tages zeigte Oliver am Brett 1 gegen Grossmeister Christian Bauer, welcher ca. 300 Führungspunkte mehr aufweist. Furchtlos und aktiv vom ersten Zug an drängte er Bauer an den Rand einer Niederlage. In einem der kritischsten Momente meldete sich jedoch langsam die Zeitnot, wodurch nicht mehr alle Varianten komplett durchgerechnet werden konnten. Daher musste sich Oli am Ende mit einem Dauerschach begnügen. Aber welch Klasseleistung! Bei Nicola machte man sich seit längerem keine grossen Hoffnungen mehr, da er nach zuerst guter Stellung plötzlich in einem Endspiel mit zwei Minusbauern landete. Einmal mehr zeichnete er sich aber durch seinen vorbildlichen Kampfgeist aus, machte selber keine Fehler mehr und schlug bei der ersten Ungenauigkeit seines Gegners zu und konnte sich tatsächlich auch noch einen halben Punkt sichern, was zum Schlussresultat von 4 – 4 führte.

Aufgrund des Wettkampfverlaufs müssen wir zufrieden sein mit einem Unentschieden. Wir führen die Tabelle aber nach wie vor an und haben immer noch alles in den eigenen Händen. Die nächste Runde ist am 1. Februar zu Hause gegen La Chaux-de-Fonds.

Andreas Lehmann
Mannschaftsleiter