SGM 2. BL Runde 6 vom 22.02.2020

Olten 1 (2093) Kirchberg 1 (2280) 1 : 7
Thomas Akermann (2206) Marco Lehmann (2347) 0 : 1
Robin Angst (2182) Anvar Turdyev (2403) 0 : 1
Björn Holzhauer (2216) Lukas Muheim (2287) ½ : ½
Peter Hohler (2110) Oliver Sutter (2352) ½ : ½
Oliver Angst (2131) Andreas Lehmann (2316) 0 : 1
Adrian Kamber (1981) Lena Georgescu (2284) 0 : 1
Zeno Kupper (2027) Sebastian Muheim (2175) 0 : 1
Kevin Jaussi (1891) Nicola Ramseyer (2079) 0 : 1

Lukas konnte gegen einen starken Gegner relativ schnell ausgleichen und sicherte uns den ersten halben Punkt mit Schwarz, nachdem beide Seiten keine wirklichen Verbesserungen ihrer Stellungen mehr machen konnten. Lena konnte dank eines schönen Springereinschlags auf f7 die gegnerische Stellung durchbrechen und brachte unser Team dadurch in Führung. Marco erwischte einmal mehr einen hervorragenden Tag und liess nichts anbrennen. Mit Schwarz machte er bereits früh Druck und übernahm das Zepter, was in Kombination mit massiver Zeitnot seines Gegenüber schliesslich zum Partiegewinn führte. Anvar hatte an Brett 2 stets einen leichten Vorteil und brachte diesen im Endspiel souverän ins Trockene. Auch Sebi zeigte eine sehr gute Partie und konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen, anschliessend sah er sich einem Endspiel mit Läufer gegen Springer und einem Mehrbauer gegenüber. Sein Gegner verteidigte sich lange gut, konnte die abzeichnende Niederlage jedoch nicht mehr abwenden. Nicolas Partie startete etwas zäh, da sein Gegner einige sehr starke Züge spielte, was schon früh zum Abtausch der Damen führte. Im weiteren Verlauf bewies Nicola aber einmal mehr sein Können und gewann zuerst einen Bauern und später auch die Partie. Oliver hatte es mit einem sehr hartnäckigen Gegner zu tun, welcher kaum Fehler beginn. Oli versuchte noch sehr lange, den ganzen Punkt zu holen, musste schliesslich allerdings die Verteidigungskünste seines Kontrahenten anerkennen und sich mit Remis begnügen. Ich selbst hatte es mit dem jüngsten der Angst-Brüder zu tun, welcher sich aktuell in sehr guter Form befindet. Entsprechend eng war auch der Partieverlauf. Das Blatt fiel jedoch auf meine Seite, was in erster Linie auf die verheerende Zeitnot meines Gegners zurückzuführen war. Am Ende ergab sich ein Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Läufer, ich hatte jedoch 3 Mehrbauern, was schliesslich zum Partiegewinn und zum Schlussresultat von 7-1 für uns führte

Andy.