1. Bundesliga

Kirchberg 1 Ø 2194 Wollishofen 1 Ø 2284 4 – 4
Lehmann Marco 2326 Moor Roger 2390 1 – 0
Lehmann Andreas 2301 Moor Oliver 2422 1/2
Adler Joël 2226 Gähler Marco 2382 0 – 1
Muheim Sebastian 2186 Hochstrasser Michael 2320 0 – 1
Muheim Lukas 2281 Umbach Andreas 2297 1/2
Wyss Reto 2078 Fend Jürgen 2248 0 – 1
Georgescu Lena 2200 Eschmann Partrick 2194 1 – 0
Ramseyer Nicola 1982 Held Thomas 2021 1 – 0

Heute stand ein wichtiges Spiel gegen unseren direkten Konkurenten aus Wollishofen an.
Luki spielte ein solides Remis gegen Andreas Umbach. Im Anschluss gewann Marco in bekannter Manier gegen Roger Moor seine Weiss-Partie.
Joel musste gegen Marco Gähler leider eine Niederlage einstecken, dafür konnte Ändu gegen Olivier Moor ein Remis herausholen.
Sebi musste gegen Michael Hochstrasser nach einer äussert mässigen Partie die Segel streichen, dafür gewann Lena sehr souverän ihre Partie.
Somit stand es kurz vor Schluss 3-3, jedoch standen wir an beiden Brettern deutlich schlechter.
Gottlob erwies sich uns an diesem Spieltag Fortuna hold, denn der Gegner von Nicolas stellte seine Partie einzügig ein.
Leider konnte Reto seine Stellung nicht mehr verteidigen und verlor schlussendlich seine Partie.
Somit konnten wir am Schluss ein 4-4 erreichen und sind dadurch weitehrin im Rennen um den Klassenerhalt.

Gruss
Sebi

2. Regionalliga

Kirchberg 2 (Ø 1934)   – Rhy Reinfelden (Ø 1829)  4-1 (2. RL)

Stucki Ramon(1987)-       Karl Hans (2018)                 1/2
Stucki Kaspar (1996)-       Koch Josef (1991)                1-0
Tanner René (1908) –       Wessely Volker (1812)        1-0
Schüpbach H.P. (1851) –  Bolletieri Sandro  (1659)  1-0
Marti Reto (1928)    –        Neis Michael (1668)              1/2

Oftringen (Ø 1810) – Kirchberg 2 (Ø 1921) 2-3

Hanspeter Schürmann (1857) – Ramon Stucki (2009) 1/2
Daniel Brandt (1880) – Kaspar Stucki (1970) 0-1
Beat Knutti (1839) – René Tanner (1920) 1/2
Robert Nützi (1723) – M’hamed Heniche (1910) 0-1
Urs Suter (1751) – René Weber (1797) 1-0

Obwohl uns Schübi diesmal keinen Auftrag mitgab, haben wir gewonnen und behaupteten die Tabellenspitze. Allerdings hätte das Ergebnis deutlicher ausfallen müssen, waren unsere ELO-Werte doch an allen Brettern höher als die unserer Gegner.
Ramon remisierte am Spitzenbrett. Kaspar überzeugte einmal mehr und gewann. René Tanner kam nicht über ein Remis hinaus. Ich schoss wieder einmal einen Bock. Zwischenfrage: Kennt ihr das Gefühl, ein Endspiel zu verlieren, in dem ihr gemäss Fritz +132 steht? Ich kenne es seit heute Morgen. Ich stand vom fünften Zug an besser, machte dann im 47. einen schwächeren Zug, der den Gewinn vergab und zum Remis hätte führen müssen, um dieses dann mit einem schlechten 55. Zug auch noch wegzuwerfen. Also musste es M’hamed noch richten und verlässlich wie immer tat er dies dann auch. Er setzte seinen Gegner früh unter Druck, gewann später einen Bauern und verwertete seinen Vorteil mit viel Geduld.

René Weber